Kleine Pflanzenkunde: Die Ringelblume - der Hautsanierer

Heilpflanzen Körperpflege Wirkstoffe Wissenschaft

Ringelblumen sind schon seit dem 12. / 13. Jahrhundert als Heilpflanzen bekannt und werden bis heute sehr gerne wegen ihrer zahlreichen positiven Eigenschaften eingesetzt. So wurden sie 2009 vom deutschen Verein zur Förderung traditioneller Naturheilkunde NHV Theophrastus zur Heilpflanze des Jahres gekürt und 2018 vom Verein der Freunde der Heilkräuter zur Österreichischen Heilpflanze des Jahres gewählt.

 

Wissenschaftlicher Name: Calendula officinalis

Verwendeter Pflanzenteil: Blüten (am besten die Zungenblüten)

Inhaltsstoffe: Triterpensaponine,  ätherisches Öl (alpha-Cadinol), Triterpenalkohole wie Faradiol, Carotinoide, wasserlösliche Zuckerstoffe und Flavonoide

Darreichungsformen: Tinkturen, Öle, Cremen, Salben, Tee, homöopathische Tropfen

Anerkannte Wirkungen: fördert die Bildung neuer Hautzellen, wirkt entzündungshemmend & wundheilungsfördernd, besitzt antibakterielle, antivirale und antimykotische sowie fiebersenkende, antiemetische, blutstillende und krampflösende Eigenschaften

Zusätzliche volksheilkundliche Anwendungen: Tee bei Magen-Darm-Problemen, Magengeschwüren, Gallen-, Leber- oder Menstruationsbeschwerden; der Aufguss soll außerdem das Nervenkostüm beruhigen und die Stimmung aufhellen

Bist du nun neugierig geworden und interessierst dich für tolle Produkte mit den Inhaltsstoffen der Ringelblume? Dann folge einfach diesem Link!

Quellen:
Österreichische Apothekerkammer: "Heilpflanzen aus der Apotheke: Die Ringelblume"
DAN Netzwerk Deutscher Apotheker GmbH: "Ringelblume"
Apotheken Umschau: "Ringelblume: Pflanzliche Hilfe bei kleinen Wunden"
Apotheke Regenwald: "Ringelblume"
Apotheke zum Auge Gottes: "Calendula officinalis – die Ringelblume"

 

Diese Blogartikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Die Sonnenblume - der Anti-Aging-Agent

Die Färberdistel - der Hautreiniger

Die Pfefferminze - der kühle Keimtöter


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar