Was bedeutet eigentlich "bio"?

Alltagstipps Ernährung Gesundheit Heimische Produzenten Klimawandel Nachhaltigkeit

Mit "bio" verbindet man häufig die mehr oder weniger vage Assoziation, dass biologische Erzeugung "irgendwie besser" sei als konventionelle.

Doch was genau bedeutet "aus biologischem Anbau"?

Dies wollen wir im Folgenden in aller Kürze basierend auf den Bio Austria Richtlinien zusammenfassen.

Nachdem wir in unseren Produkten (abgesehen von Bienenwachs) keinerlei anderen tierischen Rohstoffe einsetzen, konzentrieren wir uns in diesem Post auf die Vorgaben zu Pflanzenanbau und Imkerei.

Richtlinien beim biologischen Pflanzenanbau:

* keine chemisch-synthetischen Dünge- oder Pflanzenschutzmittel
* keine Gentechnik
* keine synthetischen Nanopartikel
* Förderung der Biodiversität durch vielfältige Fruchtfolge
* Förderung von Nützlingen durch Bereitstellung von z.B. Hecken und Nistplätzen
* gesunde Böden durch gezielte Humuswirtschaft, schonende Bodenbearbeitung und Verwendung von rein organischen Düngern
* ausschließlich biologisches Saatgut
* Erhaltung der genetischen Vielfalt unserer Kulturpflanzen
* Glashäuser müssen mit erneuerbarer Energie beheizt werden
* Gemüseanbau ist nur als natürliche Erdkultur erlaubt (keine Steinwolle, Hydrokultur, Nährfilmtechnik o.Ä.)
* beim Anbau von Kräutern gelten noch zusätzliche Auflagen bzgl. Standort und Düngung
* auch soziale Verantwortung wird großgeschrieben

Vorgaben bei der Bio-Imkerei:

* im näheren Umkreis der Bienenstöcke dürfen sich mehrheitlich nur biologische Pflanzenkulturen oder Wildpflanzen befinden
* Bienenstöcke aus natürlichen Materialien
* besondere Rücksicht auf die natürlichen Bedürfnisse der Bienen (z.B. hinsichtlich Pflegemaßnahmen, Wabenbau, Vermehrung und Honiggewinnung)
* kein Beschneiden der Flügel der Bienenkönigin
* keine gentechnisch manipulierten Bienen
* bevorzugt lokale Ökotypen (Bienen, die an die örtlichen Umweltbedingungen angepasst sind)
* künstliche (Zu)fütterung nur im absoluten Ausnahmefall
* nur wenige Arznei- und Schädlingsbekämpfungsmittel sind erlaubt

 

Die biologische Landwirtschaft leistet durch das Einhalten all dieser strengen Vorgaben einen wichtigen Beitrag für unsere Umwelt und die menschliche Gesundheit. 

Die Betriebe und die Einhaltung der Vorgaben werden übrigens mindestens einmal im Jahr - meist unangemeldet - von einer unabhängigen Kontrollstelle überprüft.

 

Aber Achtung!!!


Bei Bezeichnungen wie z.B. „aus naturnahem Anbau“, „aus umweltgerechter Landwirtschaft“, „aus kontrolliertem Anbau“ oder „aus nachhaltiger Landwirtschaft“ ist Vorsicht angebracht. Diese klingen zwar ähnlich, haben aber nichts mit zertifiziertem Bio-Anbau zu tun. EU-rechtlich sind nur die Wörter „bio“ und „ökologisch“ gesetzlich geschützt und garantieren die tatsächliche Herkunft aus biologischer Landwirtschaft. Anders ist es bei Kosmetika: Dort sind auch diese Begriffe nicht EU-weit geschützt, sondern höchstens auf Länderebene (wie z.B. in Österreich). Siehe dazu auch unseren Blogartikel "Naturkosmetik und ihre Labels - Von A wie ausgedacht bis Z wie zertifiziert".

 

Quellen: 

Bio Austria, "Was bedeutet bio"

Bio Austria, Juni 2021, "Produktionsrichtlinien"

 

Diese Blogartikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Hormonell wirksame Chemikalien in Kosmetika 

Was ist PEG? Und warum du es vermeiden solltest

Was verbirgt sich hinter Begriffen wie "dermatologisch getestet"?

Kosmetik und Shampoo: Mikroplastik und andere Grauslichkeiten

Naturkosmetik und ihre Labels - Von A wie ausgedacht bis Z wie zertifiziert

Kokosöl - Schlimmer als sein Ruf

Das boomende Geschäft mit Avocados und seine vielen Opfer

Die Färberdistel - der Hautreiniger

Die Ringelblume - der Hautsanierer

Die Pfefferminze - der kühle Keimtöter

Die Sonnenblume - der Anti-Aging-Agent


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar