It's getting hot in here

Klimawandel Wissenschaft

2020 war für Europa das bisher heißeste Jahr der Messgeschichte - und schlug damit selbst den traurigen Hitzerekord von 2019. Betrachtet man die 30 Jahre von 1981 bis 2010 zum Vergleich, so war das vergangene Jahr durchschnittlich um ganze 1,6°C wärmer als der Referenzzeitraum.

Auch global gesehen gibt es keine guten Nachrichten im Hinblick auf die Temperaturen: 2020 ist hier vergleichbar mit dem weltweit extrem heißen Jahr 2016 und war im Schnitt 1,25°C wärmer als die präindustrielle Ära.

2020 war außerdem geprägt von zahlreichen Naturkatastrophen wie Hitzewellen, Dürreperioden, Waldbränden, Erdbeben, Hochwasser und Hurrikans, die insgesamt geschätzt ca. 210 Milliarden Dollar Schaden angerichtet haben, wobei die Schäden in den USA am höchsten ausfielen.

 

Quellen
Der Standard, 08.01.2021, "Europa hat wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn hinter sich"
zdf.de, 07.01.2021, "Bilanz der Munich Re - Naturkatastrophen richten massive Schäden an"

 

Diese Blogartikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Energiecharta und Milliardenklagen behindern Europas Klimaziele

Weiterer Erfolg vor Gericht für den Klimaschutz?

Umweltzerstörung hat einen hohen Preis

Luftverschmutzung fordert jährlich über 50.000 Tote in Europa

Mittelmeer: Heimische Spezies werden immer mehr von Tropenarten verdrängt

Die Weltmeere sollen einen digitalen Zwilling erhalten

Australien bleibt unbelehrbarer Klimasünder

Gesunde Ernährung: Gut für dich, gut für den Planeten!

Letzte Hoffnung für das Klima oder größenwahnsinniger Gotteskomplex?

2100 gibt es vielleicht keine Eisbären mehr

Wenn das ewige Eis ein Ablaufdatum hat

Mögliche Hilfe für Korallenriffe

Europas Klimapolitik - besser als nichts?


Older Post Newer Post


Leave a comment