Kokosöl - Schlimmer als Palmöl?

Immer mehr Anbieter bewerben ihre Produkte mit Deklarationen wie "palmölfrei", "ohne Palmöl" oder "RSPO zertifiziertes Palmöl" - und gaukeln ihren Kundinnen und Kunden dadurch eine heile nachhaltige Konsumwelt vor. 

Dabei handelt es sich in den allermeisten Fällen aber doch wieder nur um eine Mogelpackung, denn:

Den Vorsitz des RSPO-Labelvereins führt Unilever (der weltweit größte Verbraucher von Palmöl) und die Aussagekraft dieses Labels ist derart schwach, dass hunderte von Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen aus aller Welt es kategorisch als Etikettenschwindel ablehnen.

Was allerdings fast noch perfider ist: In vielen Fällen wird Palmöl einfach durch ein anderes Öl ersetzt, das in vielerlei Hinsicht ähnliche Eigenschaften aufweist (z.B. muss es nicht erst gehärtet werden) und daher für die Hersteller eine einfach umzusetzende Alternative darstellt: Kokosöl (auch "Kokosfett" genannt).

Dabei spielt es Anbietern in die Hände, dass Kokosöl – im Gegensatz zum "bösen" Palmöl – im Allgemeinen einen sehr guten Ruf genießt. Klickt man sich durch gewisse Webseiten, könnte fast der Eindruck entstehen, Kokosöl wäre ein unabdingbares Allheilmittel zur inneren und äußeren Anwendung (Tipp: stimmt nicht – Details hier).

Die Schattenseiten des Kokosnussanbaus werden dabei in den allermeisten Fällen leider vollkommen außer Acht gelassen. Und doch teilt Kokosöl leider nicht nur die vorteilhaften, sondern auch viele der negativen Eigenschaften von Palmöl:

  • Anbaugebiete  Die Kokospalme wird in ähnlichen Regionen angebaut wie die Ölpalme: Hauptsächlich in Indonesien, den Philippinen, Indien, Tansania, Sri Lanka, Brasilien sowie Papua Neuguinea. Also in Ländern, die unter anderem für die Abholzung des Regenwaldes, weit verbreitete Korruption und die häufige Missachtung von Menschenrechten bekannt sind.
  • Arbeitsbedingungen  Der Anbau von Kokosnüssen ist für diese Länder zwar ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, da die Preise aber vom Weltmarkt diktiert werden, profitieren die Bauern und Tagelöhner selbst allerdings kaum davon und müssen außerdem allzu oft unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten.
  • CO2-Bilanz  Kokosöl (und alle anderen Kokosprodukte) müssen genauso wie Palmöl über weite Strecken zu uns nach Europa transportiert werden und weisen deswegen eine sehr schlechte CO2-Bilanz auf.
  • Monokulturen – Noch werden Kokospalmen – im Gegensatz zu Ölpalmen – eher in kleinbäuerlichen Strukturen angebaut als in riesigen Monokulturplantagen. Doch dies kann sich aufgrund der stetig steigenden Nachfrage sehr rasch ändern, was potenziell noch schlimmere Auswirkungen auf die Umwelt hätte als der Ölpalmenanbau, da Kokospalmen im Hinblick auf die Ölproduktion deutlich weniger ertragreich sind als Ölpalmen und daher für die selbe Menge an Öl sehr viel größere Anbauflächen – mit all den negativen Folgen – beanspruchen würden.
  • Mangelhafte Zertifizierung – Die Zertifizierung und Kontrolle von Kokosöl (im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Menschenrechte) ist noch weniger weit fortgeschritten als die von Palmöl.

Wir würden euch daher bitten: Augen auf beim (Kosmetik-)Kauf! Bitte verzichtet im Namen des Umweltschutzes und der Menschenrechte wann immer möglich auf Kokosprodukte (dazu gehören bei Kosmetik u.a. auch Inhaltsstoffe wie Coco-Caprylate, Cocos Nucifera Oil, Sodium Coco-Sulfate, Coco-Glucoside, Cocos Nucifera Fruit Extract, Cocos Nucifera Saccharum Extract, Sodium Cocoyl Glutamate) oder kauft diese zumindest nur, wenn ihr zu 100 % sicher seid, dass diese aus nachhaltigem und sozial verantwortlichem Anbau stammen!

Noch besser wäre es allerdings, auf Öle und Fette europäischen Ursprungs zu setzen. Diese haben einen deutlich besseren CO2-Abdruck und können teilweise sogar auch wesentlich mehr als angebliche Wundermittel wie das Kokosöl.

Quellen:
"Kritik am Label für nachhaltiges Palmöl" - Rettet den Regenwald
"Kokosöl: Wissenschaft entzaubert Trendöl" - Stiftung Warentest
"Auf der Ölspur. Berechnungen zu einer palmölfreieren Welt" - WWF
"Kokosöl - Keine gute Alternative zu Palmöl" - Rettet den Regenwald
"Ist Kokosöl die bessere Alternative zu Palmöl?" - Ökotest
"Wie nachhaltig sind Kokosnuss-Produkte?" - Codecheck